Open Art endet in:

Tagen

zeitflächen

Was ist Zeit? Wie bildet sie sich ab? Wie würde sie aussehen, wäre sie ein Material? Welche Form hätte sie?

Und umgekehrt: welche Formen, welche Materialien bilden Zeit ab, zeigen sie, machen sie sichtbar/erlebbar? 

Um solche Fragen dreht sich diese Werkreihe, deren Werke alle eines gemeinsam haben: das Material menschliches Haar. Schon das Zustandekommen von Haar hat mit sehr viel Zeit zu tun. Dann wurden viele gesammelte Haare uralten Handarbeitstechniken unterzogen, haben Verdichtung, Ausbreitung, Zusammenführung durchlaufen und so zu neuen Formen und Kontexten gefunden. Dabei wurde Zeit sehr intensiv beim Tun erlebt. Und ist auch hinterher beim Betrachten noch sehr präsent.

Ort(e)
Öffnungszeiten
ganztags / Schaufenster