Kleider machen Leute und dann? Textile Alltags-Gefährten auf Abwegen

Bei der Idee zur kreativen Nachnutzung von Kleidung wird dem alltäglichen Kleiderwahn begegnet. Es wird eingeladen, sich getrost von ausgemusterten Kleidungsstücken zu trennen, denn: sie finden ihre neue Bestimmung in einer Installation aus Kleidern. An einer Platte drapiert werden sie, einem Kunstobjekt gleich, zur Schau gestellt. Ausgangssituation bildet ein überschaubares Werk mit Kleidern, die vorab […]

UnDone

„UnDone“ hinterfragt Zeitgebundenheit und Flüchtigkeit, sowie die Rollenverteilungen zwischen Künstler*in, Kunstwerk und dem Publikum. Der Titel „UnDone” kann „UnGeschehen”, „GeÖffnet”, „UnVollendet” und „ZunichteGemacht” bedeuten. „UnDone“ lädt das Publikum ein, Teil des kreativen/destruktiven Prozesses zu sein. Dazu wird eine ‚Kunst-Interaktions-Karte‘ (statt Speisekarte) ausgestellt, so dass jede Performance einmalig ist, weil sie auf Bestellung des Tages-Publikums geschieht. […]