Open Art endet in:

Tagen

Julius Martin-Humpert

Im künstlerischen Schaffen verstehe er sich als grobmotorischen Bastler, der ausgehend von inhaltlicher Auseinandersetzung alltägliche und gesellschaftliche Themen in eine spielerische Umsetzung überführt. Dabei geht es stets um eine Immanenz der Dinge und den/die Betrachter*in über die eigene Wahrnehmung für das sensibilisiert was bereits da ist.