Open Art endet in:

Tagen

Alina Eberle

Mein Name ist Alina Eberle, ursprünglich komme ich aus der Südpfalz, lebe nun seit 6 Jahren in Freiburg im schönen Schwarzwald. Neben meinem Beruf als Sozialarbeiterin plane ich immer wieder kunstpädagogische Angebote. 2021 habe ich die Weiterbildung zur Kunsttherapeutin an der Katholischen Hochschule angefangen und bin nun auch Teil eines gemeinschaftlichen Atelierhauses in Merzhausen. In Zusammenarbeit mit einem Künstler und Kollegen haben wir ein Kunstprojekt auf die Beine gestellt, welches in der Vauban im begleiteten Wohnen regelmäßig seit einem Jahr durchgeführt wird. Zudem habe ich dieses Jahr das Projekt „unser täglicher Ausdruck, durch bemalte Maskenketten Individuen Ausdruck im öffentlichen Raum schenken!„ ins Leben gerufen. Ich habe mich auf eine Deutschlandreise begeben, auf der Suche nach Künstler*innen, um mich mit diesen zu vernetzen und ihren Umgang in Corona-Zeiten künstlerisch aufzufassen. Im Gepäck hatte ich bemalte Medizinmasken (von vielen unterschiedlichen Menschen aus Freiburg und auf der Reise selbst gestaltet), die ich im Rahmen eines Streetart Projektes an Brücken in den Großstädten in Deutschland verteilt habe. Eine der Ketten hing auch in der Forumfactory in der Berliner „berlin_lab“ Ausstellung für neue Künstler*innen. Mein Ausdruck ist primär im Malen verankert, drückt sich jedoch ebenfalls im Upcyling, Plastifizieren, Photograspieren und weiteren Mixtechniken aus. Durch das jahrelange Tanzen in einer Karlsruher Company ist Tanz, Theater, sowie Performance eine weitere Kunstform, die ich nun mit meiner bildnerischen Darstellung vermischen möchte.